Uncategorized

Zurück

Seit Samstag Nacht bin ich wieder zurück in Deutschland. Die letzten drei Wochen über Weihnachten und Neujahr bin ich mit meiner Frau verreist gewesen, auf Lanzarote, fast gänzlich elektronikfreie Tage in ungewohnter Ländlichkeit mit Blick auf Berge und Meer, die ich in der Hauptsache mit Lesen, Umherlaufen und Herumschauen ausgefüllt habe.

Lanzarote, El Golfo

Lanzarote, El Golfo

Wieder einmal habe ich festgestellt, dass ich ein schlechter Urlauber bin, nach gut zwei Wochen bin ich eigentlich bedient und möchte wieder nach Hause. Darin bin ich mir treu geblieben, schon als Junge habe ich nach zwei Wochen Urlaub mit Eltern und Geschwistern meine Siebensachen gepackt, für mich das Ende des Urlaubs beschlossen und die restlichen Tage bis zur tatsächlichen Heimfahrt „abgesessen“. Diesmal war es nicht so schlimm, aber ich habe mich darauf gefreut zurückzukommen.

Auf Lanzarote habe ich auch ein Jugendbuch gelesen, das meine Frau mitgenommen hatte, „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time“ von Mark Haddon, über einen Jungen, Christopher Boone, dessen besondere Form des Autismus, das Asperger Syndrom, für eine ungewöhnliche Erzählperspektive sorgt. Im Vorgarten der Nachbarin, Mrs. Shears, findet Christopher eines Nachts deren Hund Wellington, tot, von einer Mistgabel durchbohrt mitten auf dem Rasen festgesteckt. Christopher beschließt den Fall aufzuklären und setzt damit eine Reihe grundstürzender Ereignisse in Gang. Das Buch bietet nicht nur eine mitreißende Geschichte, es ist auch ein Plädoyer für wissenschaftliche Neugier und Rationalität. Auf Seite 113 der englischen Ausgabe stößt man – sicherlich ungewöhnlich für ein Jugendbuch – auf einen der Grundsätze naturwissenschaftlicher Weltbeschreibung: „Ockhams Rasiermesser“, Entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem, das Haddon mit „No more things should be presumed to exist than are absolutely necessary.“ übersetzt.

Haddon_Curious Incident

HADDON, MARK; The Curious Incident of the Dog in the Night-Time, (Random House UK, Vintage) London 2004

oder in deutscher Übersetzung

HADDON, MARK; Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone, (Goldmann) München 2005

Advertisements

Kategorien:Uncategorized

Tagged as: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s